SVK ohne Druck zu den „Ufos“

Landesliga-Gastspiel am Sonntag um 15 Uhr – Platz 15 seit Mittwoch fast
außer Reichweite.

Ohne Druck kann der Fußball-Landesligist SV Kirchanschöring am
Sonntag (15 Uhr) im Auswärtsspiel beim FC Unterföhring aufspielen.
Nachdem der Rückstand auf Platz 15 am Mittwochabend auf neun Punkte
angewachsen ist, weil der TSV Eching das Nachholmatch gegen
Wolfratshausen mit 3:1 gewann, dürfte das Saisonziel kaum noch zu
erreichen sein.

„Wir müssen schon realistisch sein“, so SVK-Pressesprecher Sepp
Thanbichler, „das mit dem 15. Platz wird wohl nichts mehr werden.“
Dennoch wolle man alles versuchen, solange die Chance noch rein
rechnerisch lebt. „Wir geben weiterhin Vollgas, machen jetzt noch keine
Experimente“, behauptet Thanbichler, „und in Unterföhring rechnen wir
uns schon etwas aus.“

Schließlich haben die Gelb-Schwarzen gegen die „Ufos“ einen ihrer sechs
Siege in dieser Saison gelandet (3:0 in der Vorrunde) und kennen zudem
die Verhältnisse beim aktuellen Tabellen-13. bestens aus gemeinsamen
Bezirksoberliga-Jahren. Das letzte Match in Unterföhring am 18. Oktober
2009 – der FCU wurde später Meister – hatte der SVK mit 2:1 für sich
entschieden.

Im Jahr 2012 weisen die Schützlinge von Coach Dirk Teschke eine
ausgeglichene Bilanz von drei Siegen, einem Remis und drei Niederlagen
auf. Zuletzt unterlagen die „Ufos“ beim VfB Eichstätt ziemlich
unglücklich mit 1:2 – und schimpften auf den Schiedsrichter. Denn: Beim
Eichstätter Siegtreffer in der Schlussphase „waren zwei bis drei Spieler
zwischen drei und fünf Metern im Abseits“, so FCU-Funktionär Manuel
Prieler.

Für diese Niederlage wollen sich die Unterföhringer mit einer
überzeugenden Leistung rehabilitieren. Dagegen wiederum hat der SVK
etwas einzuwenden: Die Crew von Coach Günter Heberle und Co-Trainer Toni
Zeidler möchte sich mit einem couragierten Auftritt im Stadion an der
Bergstraße für den anstehenden Heimspiel-Doppelpack (VfB Eichstätt am
28. April, TSV Kottern am 5. Mai) empfehlen. „Wir hoffen, dass wir das
Zuschauer-Interesse bis zum Saisonende – und natürlich auch darüber
hinaus – hoch halten können. Allein schon deshalb wäre natürlich ein
Sieg in Unterföhring eine tolle Sache“, so Thanbichler.

Die gesamte „Anschöringer“ Vorstandschaft sei überzeugt, „dass unsere
Jungs alles tun werden, um die Saison anständig zu Ende zu bringen“. Der
aktuelle drittletzte Tabellenrang – übrigens mit satten neun
beziehungsweise zehn Punkten Vorsprung auf die Kellerkinder VfB Durach
und TSG Thannhausen – sei keineswegs eine Schande, zumal fast alle
anderen Vereine der zweithöchsten bayerischen Liga weitaus größere
finanzielle Möglichkeiten besitzen.

Der SVK-Tross reist am Sonntag per Bus nach Unterföhring. Abfahrt ist um
10.45 Uhr am Sportheim in Kirchanschöring. Für Fans besteht
Mitfahrgelegenheit. Allen Anhängern, die nicht dabei sein können (oder
wollen), legt Thanbichler zwei weitere Matches an diesem Wochenende ans
Herz: Die Bezirksoberliga-A-Junioren der JFG Salzachtal, derzeit
Tabellenführer mit vier Punkten Vorsprung, erwarten heute um 16 Uhr in
Fridolfing den FC Deisenhofen. Und die SVK-„Zweite“ gastiert morgen um
15 Uhr zum brisanten Kreisklassen-Derby beim TSV Fridolfing. cs

Fanartikel