U19 schafft den Aufstieg in die Landesliga

U19 schafft den Aufstieg in die Landesliga

Erstmals in der Geschichte des Kirchanschöringer, als auch Fridolfinger Jugendfußballs wird sich eine Mannschaft in der Landesliga präsentieren. Das heißt, sich im kommenden Jahr mit Größen wie dem TSV 1860 Rosenheim zu messen. Den Erfolg sehen die Verantwortlichen der JFG als Resultat eines dreijährigen Prozesses, in dem man den Jugendfußball im Salzachtal zu nie erreichtem Glanz aufpolierte.

Mit Rudi Tschoner auf der Kommandobrücke schlug die JFG in der Saison 2009/10 als Kreisliga-Meister Kurs in Richtung Bezirksoberliga ein. Im folgenden Jahr durfte sich die, mit vielen Gönnern und helfenden Händen auch neben dem Platz funktionierende Crew, völlig überraschend Vizemeister nennen. „Das hätten wir uns niemals erträumen lassen, aber das nun gipfelt alles“, so Tschoner, der getreu der Binsenweisheit aufhört wenn´s am schönsten ist. Er verlässt die JFG und startet mit dem SV Kirchanschöring 2 ein neues Projekt.

Im dritten und wohl goldenen Jahr ist nun der Zenit erreicht. „In diesen drei Jahren ist hier fast eine Art JFG-Generation gewachsen. Alle haben sich sportlich als auch menschlich voll identifiziert. Jeder hat sehr viel gegeben aber auch viel mitgenommen. Es war eine traumhafte Zeit hier“, so Tschoner, der sich aufrichtig bei allen Beteiligten bedankt. Vor allem bei der Vorstandschaft und bei Co-Steuermann Peter Starnecker: „Er hat mit seinem Engagement im organisatorischen Bereich den Weg für den Erfolg geebnet“.

Vorraussetzung für das Salzachtaler Glück war nach der bitteren 1:3-Niederlage im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten SB Rosenheim vergangene Woche, ein Sieg gegen die Freisinger Equipe. Verstärkt mit acht Akteuren aus dem U17-Bayernliga-Team musste die Eintracht allerdings schnell feststellen, dass an diesem Tage nichts zu holen ist. Bereits in den ersten zehn Minuten beseitigten die Hausherren, durch einen Doppelpack von Mauel Omelanowsky und einem erzwungenem Eigentor alle Zweifel am angepeilten Meisterstück. Die kompakte JFG-Truppe lief nun zu Höchstform auf und ließ die beachtliche Kulisse von 336 Zuschauern voll auf ihre Kosten kommen. Nach einem kurzen Aufblitzen der Gäste, die auf 1:3 verkürzten lieferten die Gastgeber in Form des 4:1 durch Alex Deubzer postwendend die Antwort (44.).

Auch in Durchgang zwei taten die toll aufspielenden JFG-Kicker dem Fußballfest keinen Abbruch. Abermals war es Omelanowsky, der das Torkonto auf fünf hochschraubte. Treffer Nummer sechs sollte ein Besonderes sein. Nicht nur aufgrund der Schönheit, denn mit seinem Schlenzer aus 20-Metern ins lange Kreuzeck belohnte sich Fabian Starnecker mit seinem ersten und einzigen Tor in seiner zweijährigen Zeit bei der U19. Den Schlusspunkt setzte Marinus Hillebrand, der als 94er Jahrgang ebenfalls tatkräftig dazu beitrug, dass er mit seiner Mannschaft und Neu-Coach Manfred Reidinger bis ins fränkische Feucht reisen darf.

Im Anschluss zeigten sich die Salzachtaler auch im Feiern meisterlich. Nicht nur bei der gegrillten Spansau ließen die Sieger die Fetzen fliegen. „Das was in den letzten drei Jahren passiert ist, war vom Feinsten. Der Durchmarsch von der Kreisliga in die Landesliga, das ist schon sensationell. Wer hätte das gedacht? Ich nicht“, mit diesen Wort traf Führungskraft Christian Fuchs abschließend den Nagel auf den Kopf.

Fanartikel