Testspiel gegen SB Chiemgau Traunstein

Testspiel/Vorbereitung gegen SB Chiemgau Traunstein - SVK setzt sich am Ende klar mit 5:1 durch

Es war ein guter Test für beide Parteien, auch wenn das Endresultat letztlich eine klare Sprache spricht. Der Fußball-Landesligist SV Kirchanschöring setzte sich am Mittwochabend vor etwa 150 Zuschauern im Stadion an der Laufener Straße gegen den Bezirksligisten SB Chiemgau Traunstein mit 5:1 (2:1) durch.

„60 Minuten lang hat das schon gepasst“, meinte GästeTrainer Uli Habl, der ebenso wenig wie sein „Anschöringer“ Kollege Günter Heberle auch nur annähernd aus dem Vollen schöpfen konnte. Beim SVK fehlten neun Mann des Landesliga-Kaders, beim SB Chiemgau mindestens sechs, die für die „Erste“ in Frage kommen – unter anderem der verletzte Torwart Andi Abfalter.

Erst als die Traunsteiner nach Gelb-Rot für den starken Florin Defta (bekam einen Schlag auf die Nase und beschwerte sich blutend beim Referee) nur noch zu zehnt waren, spielten die Gelb-Schwarzen ihre Überlegenheit so richtig aus. „Da war mir schon klar, dass sie sich mit uns spielen würden“, so Habl.

Mitte der ersten Halbzeit ging der SVK durch einen Elfmeter von Stephan Schmidhuber mit 1:0 in Führung (Maxi Bauer soll Tom Dengel unfair am Torschuss gehindert haben). Wenig später schaffte Defta mit einem herrlich in den Winkel gezirkelten Freistoß den Ausgleich. „Da hatte Dennis Kracker keine Chance“, nahm Kirchanschörings Co-Trainer Sepp Aschauer seinen Keeper in Schutz, auch wenn der Ball nicht sonderlich scharf aufs Gehäuse geflogen war.

Noch vor der Pause zog „Anschöring“ erneut in Front: Sebastian Leitmeier staubte humorlos ab, nachdem Simon Singhammer zunächst am toll reagierenden Goalie Lukas Frauendienst gescheitert war.

Gleich nach dem Seitenwechsel legte Bernd Eimannsberger mit einem ebenfalls sehr sehenswerten Freistoß das 3:1 für den Favoriten nach, ehe sich auch noch Stephan Schmidhuber und der eingewechselte Christian Heinrich in die Torschützenliste eintrugen. Der SVK-Sieg hätte nun auch deutlicher ausfallen können, doch beispielsweise traf Singhammer die Latte.

„Beim Stand von 0:0 hatten aber wir durch Stefan Mauerkirchner einen Pfostenschuss“, analysierte Traunsteins Sportlicher Leiter Manfred Wudy, der keinesfalls unzufrieden war: „In der ersten Halbzeit hab’ ich keinen Klassenunterschied gesehen – das stimmt mich positiv.“ Insgesamt hatte aber der SVK die klareren Chancen, vor allem durch Tom Dengel (Kopfball).

Die „Zweite“ der Traunsteiner stand am Mittwochabend gegen den Kreisklassisten SV Kirchanschöring 2 ebenfalls auf verlorenem Posten. Das Team von Coach Franz Gruber unterlag bei der Truppe von Rudi Tschoner mit 0:4. Die Treffer erzielten Max Vogl (2), Bene Fial und Traunstein-Rückkehrer „Joe“ Steinmaßl.

Fanartikel