Powered by Enter Logic

Das ist der Plan des SVK bis zur Rückunde

Das ist der Plan des SVK bis zur Rückunde

Samstag, 4.02.17, 18.00 Uhr, Kunstrasenplatz Traunstein,
SV Kirchanschöing - SV Erlbach

Samstag, 11.02.17, 15:00, Kunstrasenplatz in St. Wolfgang bei Dorfen
SV Kirchanschöring - FC Töging

14.02. - 19.02.17
Trainingslager Jesolo in Italien

Samstag, 25. Februar, 15:00 Uhr, Sportanlage Jahnstraße Kunstrasenplatz
TSV 1860 Rosenheim - SV Kirchanschöring

Kirchanschöring testet erfolgreich bei Wackers U19

Kirchanschöring testet erfolgreich bei Wackers U19

Rund 50 Zuschauer sahen am Samstag auf dem sonnenüberfluteten Kunstrasenplatz im Waldpark Lindach einen Sieg der Bayernliga-Fußballer des SV Kirchanschöring über die A-Junioren des Regionalligisten SV Wacker Burghausen, die ebenfalls in der Bayernliga kicken - und damit in der zweithöchsten deutschen Spielklasse ihres Altersbereichs zuhause sind.

SVK-Trainer Patrick Mölzl zeigte sich nach der ersten Trainingswoche zufrieden. Diese sei gut gewesen, auch wenn sie mit „Spaß und Fußball“ wenig zu tun gehabt habe. Das sollte sich in diesem Testspiel ändern - bei guten äußeren Bedingungen gingen beide Teams motiviert auf den Kunstrasen:

Im ersten Torschuss-Versuch scheiterte SVK-Stürmer Manuel Jung noch (11.), kurze Zeit später machte er es besser - und erzielte die frühe 1:0 Führung für die Gäste (16.) aus dem Herrenbereich. Burghausens Youngster waren erstmals durch Maximilian Glasl gefährlich (27.). Auf Kirchanschöringer Seite scheiterte danach Tobias Schild. Und der SVK ließ eine weitere gute Chance liegen: Nachdem sich Mike Opara, der Neuzugang aus Teisendorf, gekonnt durchsetzte, verfehlte Christian Wallisch in der Mitte den Kasten.

zum Artikel

Eder, Gürcan und "Omo" verlängern beim SVK

Eder, Gürcan und "Omo" verlängern beim SVK

Während der Winter den Rupertiwinkel fest im Griff hat, starten die Fußballer des Bayernligisten SV Kirchanschöring am Dienstag, 24. Januar, in die Frühjahrsrunden-Vorbereitung. Das Ziel ist klar definiert: Fit werden für den Bayernliga-Abstiegskampf und speziell fürs erste Heimspiel am Samstag, 4. März, gegen die DJK Vilzing.

"Anschörings" Fußball-Chef Rudi Gaugler ist vor dem Trainingsstart positiv gestimmt. Nach einem Besuch in Italien weiß er, dass dem Trainingslager nichts im Wege steht. Und was die Vertragsverhandlungen mit Cheftrainer Patrick Mölzl betrifft, sei man sich in vielen Punkten einig. Mit Kapitän Albert Eder, Yasin Gürcan und Torjäger Manuel ("Omo") Omelanowsky haben mittlerweile viele Spieler den SVK-Verantwortlichen für die kommende Saison 2017/18 zugesagt, darunter auch Yunus Karayün – trotz dem Werben anderer Vereine wie dem SV Wacker Burghausen.

zum Artikel

 

SV Kirchanschöring feuert das DSV-Biathlon-Team an

SV Kirchanschöring feuert das DSV-Biathlon-Team an

Seit der Verleihung des Chiemgau-Panthers durch Traunsteins Landrat Siegfried Walch zu Beginn des Jahres 2016 verbindet den SV Kirchanschöring mit den Biathleten aus Ruhpolding eine enge Freundschaft.

Als Dank für den Trainings-Auftrakt im Sommer 2016 mit einer Konditionseinheit durch Bundestrainer Andi Stitzl und das anschließnede Benefizspiel in Kirchanschöring zu Gunsten sozialer Einrichtungen feuerte die SVK-Familie samt einigen Bayernliga-Spielern um Kapitän Albert Eder, Max Sturm, Tobias Schild und Max Willinger neben einigen Verantwortlichen und dem Kiosk-Team am Freitag die Jungs von Stitzl & Co. lautstark in der Chiemgau-Arena an!

zum Artikel

Nachwuchstalent Mike Opara aus Teisendorf zum SVK

Nachwuchstalent Mike Opara aus Teisendorf zum SVK

Zu Beginn des neuen Kalenderjahres 2017 können die Gelb-Schwarzen aus Kirchanschöring einen hoffnungsvollen jungen Neuzugang vermelden! Auch der Rückblick auf das vergangene Jahr fällt positiv aus: Mit den begrenzten vor Ort vorhandenen Mitteln war man sportlich äußerst erfolgreich. Die Events mit den Biathleten vom DSV waren ein großartiges Erlebnis für alle Beteiligten - Sportler wie Zuschauer, deren Zahlen beim SVK ja ohnehin immer stimmen. Chefcoach Patrick Mölzl ist mittlerweile A-Lizenz-Inhaber. Und auch das Umfeld "professionialisiert" sich immer weiter, um den gestiegenen Anforderungen Rechnung zu tragen.

Zum Ende des Jahres 2016 konnten die Gelb-Schwarzen ein weiteres Talent von einem Wechsel an die Laufener Straße überzeugen: Mit dem erst 18-jährigen Mittelfeldakteur Mike Opara von der JFG Teisenberg kommt ein ganz junger Mann zum Bayernligisten in den Rupertiwinkl, der heuer auch schon einige Einsätze in der ersten Mannschaft des Tabellenführers der Kreisliga 2 TSV Teisendorf verzeichnen konnte. Josef Höller hingegen verlässt den Verein - aus Studiengründen, wie es heißt.

Neu beim SVK: Mike Opara

zum Artikel

Aus dem SVK-Programm: Mit Melanie Aicher fit ins neue Jahr

Aus dem SVK-Programm: Mit Melanie Aicher fit ins neue Jahr

30 Minuten Body Flow Concept:
Lasst Euch überraschen. Meli wird Euren Kreislauf durch Anwendung verschiedener Techniken in Schwung bringen.

60 Minuten Barre Concept:
Es werden Techniken aus dem klassischen Ballett-Training mit Yoga, Pilates und funktionellen Übungen kombiniert. Arme, Beine, Po und Bauch werden straff, sehen trainiert und weiblich aus. Ihr fördert Eure Beweglichkeit und sorgt für Entspannung von Körper, Geist und Seele, um neue Kraft zu schöpfen.

An 10 Kurstagen ab 11.01.2017
jeweils am Mittwoch ab 18:30 Uhr
in der Schulturnhalle Kirchanschöring

Kursgebühr: SVK-Mitglieder 40,00 Euro
Nichtmitglieder 90,00 Euro

Anmeldung direkt bei Meli Aicher unter melanie.aicher(--at--)gmx.de

SV Kirchanschöring kann frohe Weihnachten feiern

SV Kirchanschöring kann frohe Weihnachten feiern

Frohe Weihnachten kann der SV Kirchanschöring feiern: Das Jahr 2016 verlief für den Bayernliga-Dorfverein nahezu optimal. Platz sieben in der »alten« Saison, aktuell Tabellenrang zehn ohne größere Abstiegssorgen – was die Formation der Trainer Patrick Mölzl (Cheftrainer), Dominik Hausner (Co-Trainer), Georg Bobenstetter (Torwarttrainer) und Harry Singhartinger (Fitnesscoach) in den zurückliegenden Monaten geleistet hat, ist aller Ehren wert. Die Hoffnungen, dass das Kapitel »V. Liga« nicht so schnell geschlossen werden muss, sind durchaus sehr groß.Beachtlich vor allem, dass diese Leistungen bei weitem nicht immer mit einer rosigen Personallage errungen wurden. So fiel beispielsweise Stammkeeper Dennis Kracker wegen seiner Knie- beziehungsweise Sprunggelenksverletzung die gesamte Herbstrunde aus. Er wurde von Neuzugang Christian Schlosser und Lu Hoyer bestens zwischen den Pfosten vertreten. »Im Frühjahr greift der Dennis aber wieder an«, erklärte Sepp Thanbichler aus dem SVK-Abteilungsleiter-Team.

zum Artikel

Weihnachten: SVK-Trikot schenken!

trikot 1Weihnachten: SVK-Trikot schenken!

So Freunde des gepflegten Bayernliga-Fußballs im Rupertiwinkl...
Weihnachten naht und da gäbe es für alle Gelb-Schwarzen noch letzte Geschenk-Möglichkeiten ;-)
Zum Beispiel unser Heim-Trikot! Mit Namen und Rückennummer, nach Wunsch in den Größen 116-164 (35,00€) und S-3XL (45,00€)!

Das wäre doch die eine oder andere Überraschung als Geschenk für Jung und Alt!
Bestellungen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 0175/5479716

Als Zuckerl gibts zu jedem bestellten Trikot eine übertragbare Freikarte für ein Bayernligaspiel im neuen Jahr 2017!

Anschöring erfüllt die Pflicht mit Mühe

Anschöring erfüllt die Pflicht mit Mühe

Klare Rollenverteilung vor der Partie: Beim Schlusslicht in Wolfratshausen gab es für den SV Kirchanschöring nur ein Ziel: Die drei Punkte für den Kampf um den Klassenerhalt. Das war dann aber doch schwieriger als erwartet.

Denn der entscheidende Treffer bei den Farchetern fiel erst ganz spät. In der 87. Minute markierte der Kapitän, Albert Eder, das 1:2. Der Spielführer macht es selbst, drei Punkte eingefahren. Mehr als eine Pflicht war es aber nicht für den SV Kirchanschöring am regulär letzten Spieltag in der Bayernliga Süd.
Die Partie gegen den BCF war von Beginn an turbulent, man merkte den Hausherren an, dass diese drei Punkte sehr wichtig gewesen wäre. Gerade der Anschluss an Teams wie Hankofen oder Gundelfingen wäre dringend nötig gewesen. Wolfratshausen wollte die rote Laterne so schnell wie möglich abgeben.

Diep und Korkor hatten auf Seiten der Hausherren zu Beginn gleich gute Gelegenheiten, Lukas Hoyer im Tor der Anschöringer konnte sich im ersten Abschnitt das ein oder andere Mal auszeichnen. Er hielt seinen Kasten sauber. Die Offensivabteilung der Mölzl-Truppe kam nur langsam in Fahrt, Wolfratshausen war da schon bemühter.

zum Artikel

Kirchanschöring will positiven Trend mit in die Winterpause nehmen

Kirchanschöring will positiven Trend mit in die Winterpause nehmen

Am Samstag um 14:00 Uhr gastiert der SV Kirchanschöring beim Tabellenschlusslicht der Bayernliga Süd BCF Wolfratshausen. Sicherlich alles andere als ein Selbstläufer. Aber dennoch eine gute Gelegenheit, den erfreulich positiven Trend der letzten Partien auch mit in den Winter nehmen zu können.

Dafür dass die Schwarz-Gelben aus Kirchanschöring die Begegnung an der Isar trotz des Faktes, dass die Gastgeber Inhaber der Roten Laterne sind, nicht auf die leichte Schulter nehmen werden, sorgt allein schon die Überraschung, welche den Wolfratshausern zuletzt im Auswärtsspiel in Dachau gelang. 1:3 hieß es dort am Ende des Gastspiels des BCF beim Tabellenvierten TSV 1865. Ein Ergebnis, welches aufhorchen lässt. Und nochmals darauf hinweist, dass die Mannschaft aus dem Wolfratshauser Ortsteil Farchant in der Hinrunde oft unter Wert geschlagen wurde. Die Chiemgauer sollten also gewarnt sein.

zum Artikel

Omelanowsky trifft gegen die "Ballerinas" doppelt

Omelanowsky trifft gegen die "Ballerinas" doppelt

Der SVK hat das letzte Heimspiel 3:1 gegen den FC Ismaning gewonnen, steht jetzt bei 27 Punkten und belegt weiterhin Rang zehn. Ein hoch verdienter Erfolg gegen spielerisch starke, aber kämpferisch schwache Gäste.

Bezeichnend, dass im Gästeteam der 37-jährige Mijo Stijepic der mit Abstand stärkste Mann war, dem zudem noch ein Traumtor gelang: In der 48. Minute erzielte der Ex-Buchbacher mit einem sehenswerten Fallrückzieher den Ehrentreffer zum 3:1. Die Gelb-Schwarzen waren von Beginn an griffiger, sind gut ins Spiel gekommen und haben bereits in der 18. Minute den Führungstreffer markiert, als Florian Hofmann nach flachen Zuspiel von Manuel Omelanowsky aus zehn Metern einlochte.

zum Artikel

Powered by Enter Logic

Fanartikel